FAQ Zeitsynchronisation in einem Windows-Netzwerk

Aus Gude- Analog- und Digitalsysteme GmbH
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ntp Test mit w32tm

Mit Hilfe des Programmes w32tm können sie überprüfen ob Ihr NTP Server erreichbar ist und auf NTP Anfragen antwortet. Statt wie hier im Beispiel 'ntp1.ptb.de' geben Sie z.B. die IP Adresse Ihrer 'EMC Professional NET' an.

C:\>w32tm /stripchart /computer:ntp1.ptb.de /dataonly /samples:3
Tracking ntp1.ptb.de [192.53.103.108:123].
Collecting 3 samples.
The current time is 21.09.2017 14:28:34.
14:28:34, +00.0304591s
14:28:36, +00.0265903s
14:28:38, +00.0227090s


Windows als NTP Client / Server

Windows XP/Server 2003 kann bereits selbständig einen NTP Server abfragen und die Zeit angleichen. Die Einstellungen können in der Systemsteuerung unter "Datum/Uhrzeit" vorgenommen werden. Siehe: FAQ EMC SNTP Server

Damit Windows XP/Server 2003 auch als NTP-Server fungiert, sind im Registryschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\W32Time folgende Einträge nötig:


Variable Wert Bemerkung
Parameters\Type NTP
Config\AnnounceFlags 5 Der Server ist ein "Verlässliche Zeitquelle" (Reliable time source)
TimeProviders\NtpServer\Enabled 1
Parameters\NtpServer Falls die Systemzeit von einer Funkuhr synchronisiert wird, freilassen. Falls nicht, eine durch Leerzeichen getrennte Liste von Zeitservern (IP-Adressen oder DNS Namen)


Starten Sie den Dienst nach den Änderungen neu.

Mehr Informationen: Windows XP (http://support.microsoft.com/kb/314054/DE/) und Windows 2003 Server (http://support.microsoft.com/kb/816042/DE/).


Windows 2000

Windows 2000 bietet mit dem integrierten Dienst w32time.exe die Möglichkeit als NTP Server oder Client zu fungieren. Zur Aktivierung des NTP-Client/Servers unter Windows 2000 müssen dem System die erforderlichen Parameter bekannt und der entsprechende Zeitdienst dauerhaft gestartet sein. Der Zeitdienst findet sich unter Verwaltung/Dienste als Windows-Zeitgeber (engl.: Windows Time). Er sollte nach Einstellung der Parameter mit dem Autostarttyp Automatisch gestartet werden. (Starts und Stopps dieses Dienstes sind auch mit den Command-Line-Befehlen net start w32time beziehungsweise net stop w32time möglich.)

Die für den Zeitdienst relevanten Parameter finden sich alle in der Registry und lassen sich dort bei Bedarf auch editieren: HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\W32Time\Parameters. Eine Dokumentation der einzelnen Registry-Einträge finden Sie bei Microsoft (http://support.microsoft.com/kb/q223184/).

Damit Windows 2000 als NTP-Client fungieren kann ist die Adresse des Zeit-Servers, der bei jeder Synchronisation abgefragt werden soll, einzutragen. Der oder die ausgewählten NTP-Server lassen sich entweder in der Registry unter dem Eintrag ntpserver editieren oder mit dem Command-Line-Befehl net time /setsntp[:NTP-Serverliste]. (Wird eine ganze Liste eingegeben, so sind die einzelnen Adressen durch Leerzeichen abzutrennen und die Liste beim net-Befehl in Anführungszeichen zu setzen.) Beim nächsten Start des Zeitdienstes werden die Einträge übernommen und die Zeit synchronisiert. Standardmäßig geschieht dies dann in Folge alle acht Stunden.

Die Frequenz versteckt sich unter dem Eintrag Period und ist standardmäßig als REG_SZ mit dem Wert SpecialSkew abgelegt. Um beispielsweise 24-mal am Tag zu synchronisieren, muss dieser Period-Eintrag durch einen entsprechenden REG_DWORD mit dem Dezimalwert 24 ersetzt werden (das heißt: den alten Eintrag komplett löschen oder umbenennen und einen Neueintrag zur Eingabe numerischer Werte anlegen). Die aktuell gesetzten Zeit-Server lassen sich übrigens auch via Command-Line mit dem Befehl net time /querysntp anzeigen.

Damit Windows 2000 nicht nur als NTP-Client, sondern auch als Server fungiert, ist in der Registry folgender Eintrag nötig: LocalNTP muss von standardmäßig 0 auf 1 gesetzt werden. Nach anschließendem Neustart des Dienstes können jetzt auch beliebige NTP/SNTP-Clients von diesem Windows-2000-Rechner die Zeit abfragen. Ein weiterer Parameter in der Registry könnte gegebenenfalls interessant werden: die Frequenz, mit der die Zeit-Server von Windows 2000 abgefragt werden.

Eventuelle Fehlermeldungen des Zeitdienstes werden im Systemprotokoll der Ereignisanzeige eingetragen. Zu Diagnosezwecken lässt sich übrigens auch die Command-Line-Utility w32tm.exe nutzen, der Zeitdienst muss dabei deaktiviert sein. Eine Übersicht der Aufrufvarianten bietet der Hilfe-Befehl w32tm /?. Beispielsweise kann mit w32tm -once eine einmalige Synchronisation mit detaillierter Anzeige ausgelöst werden.


Windows NT

Dieser Dienst ist auch für Windows NT erhältlich und ersetzt den alten Zeitdienst Timeserv aus dem NT Resource-Kit. Microsoft bietet w32time für Windows NT zum Download an (ftp://ftp.microsoft.com/ResKit/y2kfix/x86/w32time).